Geschrieben am und abgelegt unter Allgemein.

Liebe Genossinnen und Genossen, 

wer hätte das noch vor wenigen Monaten gedacht: Die SPD und Olaf Scholz haben – auch mit Hilfe vieler engagierter Menschen innerhalb und außerhalb der Partei – die Bundestagswahl gewonnen. Eine Koalition mit Grünen und FDP gibt uns aller inhaltlichen Unterschiede zum Trotz die große Chance, einen fortschrittlichen Aufbruch für Deutschland und Europa zu organisieren: sozial gerecht, wirtschaftlich modern und ökologisch nachhaltig.

Gestärkt gehen wir nun mit Rückenwind in die Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen im kommenden Jahr.  Mit unserem Spitzenkandidaten Thomas Kutschaty sind wir personell bestens aufgestellt und auch inhaltlich sind wir auf einem guten Weg: Mit unseren vier Leitthemen Arbeit & Wirtschaft, Gesundheit & Pflege, Familie & Bildung sowie Wohnen werden wir die Menschen überzeugen können.

Ich freue mich sehr, wenn wir geschlossen –  wie bereits zur Bundestagswahl – auch im kommenden Jahr um einen Wahlsieg für die Sozialdemokratie kämpfen werden. Die Umfragen machen Mut, dass wir mit Thomas Kutschaty den nächsten Ministerpräsidenten Nordrhein-Westfalens stellen. 

An diesem Erfolg möchte ich gerne weiter mit Euch zusammen arbeiten. Allerdings wird sich meine Rolle in Zukunft ändern. Wie ihr wisst, hatte ich seit meinem überraschenden Einstieg in die hauptamtliche Politik vor fast 20 Jahren nie die Absicht, mein ganzes Berufsleben in einem politischen Mandat zu verbringen. Das habe ich vom ersten Tag an gesagt. Leider kann ich Euch nicht zusagen, das Mandat im Wahlkreis für eine volle Wahlperiode wahrzunehmen. So nun ist der Zeitpunkt für eine Veränderung gekommen.

Mit Eurer Hilfe hatte ich die Chance, sehr früh in meinem Leben für die Sozialdemokratie Verantwortung zu übernehmen: für unsere Stadt, unser Bundesland und unsere Gesellschaft. Meine Aufgaben bin ich immer mit Freude, Leidenschaft und voller Energie angegangen. An vielen Stellen konnte ich dazu beitragen, Dinge zum Besseren zu entwickeln. Noch heute bin ich überwältigt, dass Ihr mir nicht nur diese Möglichkeit eröffnet habt, sondern mit mir Seit an Seit für mehr sozialdemokratische Realität gestritten und gekämpft habt. Ich danke Euch herzlich dafür!

Nun stehe ich ungefähr in der Hälfte meines Berufslebens und damit in einer Phase, in der ich wieder stärker an meine berufliche Qualifikation anknüpfen möchte – eine Qualifikation übrigens, die mir als Arbeiterkind neben meinen Eltern die Politik der Sozialdemokratie entscheidend ermöglicht hat! 

Knapp 20 Jahre im Kölner Stadtrat und 17 Jahre im Landtag als inzwischen dienstältester Kölner Landtagsabgeordneter Repräsentant der KölnSPD gewesen zu sein, war mir stets eine große Ehre. Mein Dank gilt allen unter Euch, die mich bei dieser Arbeit in besseren und schlechteren Zeiten solidarisch unterstützt haben. Ich weiß das sehr zu schätzen. 

Bitte lasst uns auch weiter für die Werte der Sozialdemokratie in Geschlossenheit einstehen.

Es wird einen besseren Zeitpunkt und angemesseneren Rahmen geben, jedem Einzelnen von Euch für Eure Unterstützung und Solidarität zu danken. Aber schon jetzt will ich sagen, dass mir die Zusammenarbeit mit den beiden Parteivorsitzenden Jochen Ott und Christiane Jäger sowie dem Mülheimer Stadtbezirksvorsitzenden Norbert Fuchs und den Ortsvereinen in Mülheim eine besondere Freude gewesen ist. Wir sind dann besonders erfolgreich, wenn die Partei und ihre Abgeordneten und Ratsmitglieder an einem Strang ziehen und professionell arbeiten. Ich habe versucht, das über Jahre unter Beweis zu stellen.

Im Wahlkreis und darüber hinaus stehen für mich nun noch einige Aufgaben an: Ich möchte auch weiterhin entschlossen dazu beitragen, das Krankenhaus Holweide zu retten. Ich möchte unterstützen, dass der Mülheimer Süden sich zu einem modernen, bezahlbaren Veedel für alle Menschen entwickelt. Außerdem werde ich in den nächsten Wochen als Vorsitzender des Haushalts- und Finanzausschusses meinen 37. Landeshaushalt politisch begleiten. 

Als Vorsitzender des Untersuchungsausschusses „Kindesmissbrauch“ (eine meiner Aufgaben, die mich persönlich besonders belastet haben) möchte ich bis März nächsten Jahres einen Bericht vorlegen, der mithilft, die Hilfen und den Schutz für Kinder in unserem Land strukturell zu verbessern. Ich möchte darüber hinaus mithelfen, dass die SPD im Stadtbezirk Mülheim mit Erfolg eine Kandidatin oder einen Kandidaten ihres Vertrauens in die Landtagswahl schicken kann. Und natürlich freue ich mich mitzuhelfen, dass die SPD in NRW mit Thomas Kutschaty einen überzeugenden Wahlsieg einfährt.

Herzliche Grüße 

Martin