Geschrieben am und abgelegt unter Erfolgsbilanz.

Bis 2013 hatte die rot-grüne Koalition die Schaffung von weiteren rund 48.000 Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren geplant. Vom Land sollten 400 Millionen Euro fließen und weitere 80 Millionen Euro aus Bundesmitteln kommen. Damit hätte Nordrhein-Westfalen die seit Jahren gehaltene Position als Schlusslicht im Ländervergleich verlassen. Unsere Zielmarke für Sommer 2013 waren und sind 144.000 U3-Plätze. Auch bei den Genehmigungsverfahren hat das Land das Tempo erhöht: Die kommunalen Jugendämter erhielten rund 160 Millionen Euro, um direkt über die Verwendung beim Ausbau der U3-Plätze vor Ort zu entscheiden. Zudem führte das Land eine Krippenkonferenz durch, um mit den politischen Entscheidern der Kommunen im direkten Dialog den weiteren Ausbau der Plätze für unter Dreijährige zu beraten.