Geschrieben am und abgelegt unter Pressemitteilung.

Folgen für Köln-Godorf jetzt sorgfältig prüfen

Evonik Industries und die Duisburger Hafen AG (duisport) haben ihre Entscheidung über die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens zur geplanten Entwicklung des Evonik-Standorts Niederkassel-Lülsdorf bekannt gegebenen. Am rechtsrheinischen Standort Lülsdorf, unmittelbar südlich von Köln gelegen, sollen verfügbare Freiflächen weiterentwickelt, die Werkslogistik optimiert und auf rund 50 Hektar neue Produktions- und Logistikunternehmen angesiedelt werden. Zudem soll ein neues, trimodales Containerterminal gebaut werden. Somit werden Schiffs-, Eisenbahn- und LKW-Verkehr flexibel miteinander vernetzt, ggf. sogar mit dem Flughafen KölnBonn.

Die Entscheidung der beiden Unternehmen bestätigt die Kölner Strategie eines bipolaren Hafenkonzepts, dessen Ansatz je ein Hafen im Norden und im Süden des Kölner Raums vorsieht. Ziel dieser Strategie ist es, die Binnenschifffahrt auf dem Rhein zu stärken, um damit den Containerlastverkehr auf Kölns Straßen zu reduzieren. Folgerichtig hat sich die KölnSPD für den Ausbau des Standorts im linksrheinischen Godorf eingesetzt.

Der nun avisierte Ausbau des Hafens im rechtsrheinischen Niederkassel-Lülsdorf kann dazu führen, sich diesem Ziel bereits anzunähern. Mit entscheidend dafür wird die Anbindung dieses rechtrheinischen Hafens an das Linksrheinische über eine leistungsstarke Verkehrsverbindung sein. Eine Möglichkeit dafür könnte die für den Bundesverkehrswegeplan angemeldete Autobahnbrücke sein. Der Kölner SPD-Vorsitzende und Oberbürgermeisterkandidat Jochen Ott stellt klar: „Mir ist wichtig, die Verkehrsbelastung spürbar zu reduzieren, gerade im Kölner Süden. Gleichwohl müssen die stark wachsenden logistischen und infrastrukturellen Anforderungen von Gewerbe und Industrie im Kölner Süden gewährleistet werden. Inwieweit dies durch die Erweiterung des Hafens in Niederkassel-Lülsdorf mit geschieht, muss jetzt zügig geprüft und entschieden werden!“

In diesem Zusammenhang gilt es nun sorgfältig zu prüfen, inwieweit das Projekt in Niederkassel-Lülsdorf die Ziele des Ausbaus des Godorfer Hafens auf andere Weise ganz oder zum Teil erfüllen kann. Sofern der Ausbau des Hafens in Niederkassel-Lülsdorf groß genug ausfällt und nicht allein auf dortige Werksverkehre beschränkt, sondern in die großräumige Verkehrsinfrastruktur integriert ist, hätte dies Auswirkungen auf die Pläne für den Ausbau des Hafens in Godorf. Ziel bleibt nach wie vor, überflüssigen LKW-Verkehr zu vermeiden.

Martin Börschel, Vorsitzender der Kölner SPD-Ratsfraktion, pocht deshalb auch darauf, abzuwägen, inwieweit die Beteiligten hier sinnvoll beim Ausbau des Hafens in Niederkassel-Lülsdorf kooperieren können: „Die Duisburger Hafen AG, deren Anteile zu 2/3 im Eigentum des Landes NRW stehen, und die HGK sind nicht nur Wettbewerber, sondern könnten beim regionalen Infrastrukturausbau auch Partner sein. Die Kooperation böte die Chance, die Ziele Kölns, duisports und von Evonik gleichermaßen zu erreichen und muss nun schnell intensiv besprochen werden. Wir freuen uns, dass HGK und duisport gleichermaßen zu diesen Kooperationsgesprächen, die auch vom Verkehrsministerium NRW begrüßt werden, bereit sind.“