Geschrieben am und abgelegt unter Pressemitteilung.

SPD freut sich: Wegweisende Entscheidung mit Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Köln

Monate lang wurde verhandelt, jetzt ist die Entscheidung für den Standort Köln gefallen. Die Fertigung des Ford Fiesta bleibt auch nach 2016 in Köln, die nächste Generation wird ab 2017 ausschließlich in Köln gebaut. Martin Börschel, SPD-Fraktionsvorsitzender freut sich: „Eine wegweisende Entscheidung mit Signalwirkung für den Wirtschaftsstandort Köln. Nicht nur, dass betriebsbedingte Kündigungen bis 2021 ausgeschlossen sind, es sollen in 2014 auch noch 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktentwicklung eingestellt werden.“

Ford ist mit rund 17.650 Beschäftigten neben der Stadt Köln einer der größten Arbeitgeber in der Dommetropole. Noch im April haben im Ford-Werk in Köln-Niehl die Korken geknallt: Der 16millionste in Europa gebaute Ford Fiesta lief in Köln vom Band, mehr als 7,3 Millionen dieser Fahrzeugeinheiten wurden alleine in der Domstadt produziert, dabei auch der zweimillionste in Köln gebaute Ford Fiesta der aktuellen Generation. Jörg van Geffen, wirtschaftspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion: „Die Entscheidung zeigt, dass in Köln profitabel und wettbewerbsfähig produziert wird. Die Arbeitnehmer von Ford haben hierzu in den letzten Jahren mit mehreren Restrukturierungsmaßnahmen aktiv ihren Beitrag geleistet.“