45,46

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

45,46 Prozent der Mülheimer Wählerinnen und Wähler (23.287 absolut) haben mich zum Abgeordneten für den Wahlkreis Köln-Mülheim gewählt. Das ist ein tolles Ergebnis. Herzlichen Dank für das Vertrauen und vielen Dank allen, die mich unterstützt haben. Nun geht es darum in Düsseldorf die Arbeit aufzunehmen, um die erfolgreiche Arbeit der rot-grünen Landesregierung mit Ministerpräsidentin Hannelore Kraft fortzusetzen.

17.300

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Ford ist mit rund 17.300 Beschäftigten der größte private Arbeitgeber in Köln. Bereits seit 1930 ist Köln der Stammsitz von Ford in Deutschland. Trotz zahlreicher Unternehmen in der Dienstleistungsbranche, im Medienbereich und in der Kulturwirtschaft kann und will Köln nicht auf den Industriesektor verzichten.

7.000.000

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Dank der zusätzlichen Einnahmen aus der Kulturförderabgabe konnte der Wirtschafts-, Kultur- und Tourismusstandort Köln gezielt gestärkt werden. 1,2 Millionen Euro wurden für das Stadtverschönerungsprogramm „Bäume, Brunnen, Blumen und Gewässer“ (1,2 Mio. Euro) bereitgestellt. Das Renovierungsprogramm für Museen und Kulturbauten wurde mit 2,6 Millionen gefördert. Auch in 2012 werden die zusätzlichen Maßnahmen, die aus der Kulturförderabgabe finanziert werden, transparent im Haushaltsplan dargestellt. Für 2012 steht voraussichtlich ein höherer Betrag als 2011 zur Verfügung, denn trotz anderslautender Befürchtungen sind die Übernachtungszahlen in Köln weiterhin auf einem Spitzenniveau! Im Januar und Februar wurde ein zweistelliges Plus (+ 10,2 Prozent) bei den Übernachtungen gezählt.

773.800.000

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Die Stadt Köln hat von 2000 bis 2011 773,8 Millionen Euro an den Fonds Deutsche Einheit (Aufbau Ost – Solidaritätsbeitrag) gezahlt. Das NRW-Verfassungsgericht in Münster hat aktuell der Klage von 91 Kommunen stattgegeben. Sie hatten sich gegen ihre derzeitige Beteiligung an den Kosten der deutschen Einheit gewandt. Das Gesetz der alten schwarz/gelben Landesregierung zur Einheitslastenabrechnung verstößt gegen Bundesrecht und beschneidet das Selbstverwaltungsrecht der Kommunen. CDU und FDP sind wieder einmal mit einem Gesetz vor Gericht gescheitert. Die SPD wird gemeinsam mit den Kommunen eine zukunftsfeste Regelung schaffen.

59

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

59 weiterführende Schulen bieten den gebundenen Ganztagsunterricht an. Die Zahl hat sich seit 2007 verdoppelt. 55% der weiterführenden städtischen Schulen befinden sich im gebundenen Ganztag. Tendenz ebenfalls steigend. Die Stadt wird demnächst erneut eine Elternbefragung durchführen, um auf die Wünsche der Eltern in Bildungsfragen noch besser eingehen zu können.

10.000

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

In Köln werden jährlich rund 10.000 Kinder geboren. Um ihnen einen guten Start zu ermöglichen, erhalten die Familien – sofern gewünscht – das Angebot eines Begrüßungsbesuchs ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Projekt „Kinder Willkommen (KiWi)“ existiert gerade einmal drei Jahre und erreicht über 90 Prozent der Kölner Familien. Die Familien erhalten ein Begrüßungspaket und werden über die stadtweiten Angebote informiert. Die SPD setzt sich für den Fortbestand dieses Projektes ein.

8.000

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Über 8.000 Schiffe löschen jährlich ihre Ladung in den Kölner Häfen. 14,4 Millionen Tonnen Güter transportiert die Häfen- und Güterverkehr Köln AG zusätzlich auf der Schiene. Um noch mehr Verkehr vom LKW auf die Schiene zu bringen wird in Niehl ein neuer Containerbahnhof errichtet. In vier Baustufen und zwei Modulen sollen bis zu 400.000 Container pro Jahr direkt auf die Schiene gebracht werden. Bis zu 19 Züge pro Tag werden in der Endausbaustufe den Schiffsverkehr im Norden der Stadt an das Gleisnetz anschließen können.

3

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Der 1. FC Köln ist abgestiegen. Das schmerzt! Erzgebirge Aue statt BVB, Mönchengladbach oder Bayern München… (Aua!)

Dieser fünfte Abstieg in die Zweite Bundesliga tut aber auch der der Stadtkasse weh. Grund dafür ist, dass der Mietvertrag des Vereins mit der Sportstätten GmbH über das RheinEnergie-Stadion einen Mieterlass in Höhe von etwa drei Millionen Euro (ca. 50%) vorsieht, so lange der FC zweitklassig bleibt. Wenn der Stadionmietvertrag Ende 2014 ausläuft, müssen aus Sicht der KölnSPD die Konditionen neu verhandelt werden. Immerhin kamen in der letzten Zweitligasaison 2007/2008 im Durchschnitt mehr als 43.000 Zuschauer pro Spiel ins Stadion…

Am besten wäre natürlich, der FC stiege gleich wieder auf!

9

Geschrieben am und abgelegt unter Zahl des Tages.

Mit einigem Entsetzen stelle ich fest, dass in den letzten Tagen mein täglicher Kaffeekonsum auf bis zu 9 Tassen (unterschiedlichster Güte) angewachsen ist. Ich habe mir daher vorgenommen, diesen noch im Wahlkampf wieder auf mein übliches Maß zu reduzieren…